Kanalsanierung

Kurzliner Sanierung
Bei diesem Sanierungsverfahren wird ohne allzu großen Aufwand eine dauerhafte Reparatur begrenzter Schäden durchgeführt. Durch die Lokalisierung des Schadens nach Kanalreinigung und Kanalinspektion wird ein mit Kunstharz getränkter Schlauch um einen aufblasbaren Träger gewickelt. Ist der Träger, der sogenannte Packer, richtig positioniert, wird er unter Luftdruck formschlüssig an die Rohrwandung gedrückt. Das überschüssige Harz wird daurch an die schadhafte Stelle gebracht und der Schaden ist behoben.
Vorteile einer Sanierung mit Kurzliner:
  • teilweise Sanierung von Schadstellen anstatt von kompletten Rohrleitungen
  • Kostengünstig im Vergleich zur Sanierung in offener Bauweise
  • kaum Lärm oder Schmutz und eine geringe Beeinträchtigung der Umwelt
  • keine Grabungen und mehrtägige Bauarbeiten
  • der Kanal ist nach kürzester Zeit wieder einsatzbereit
  • Sanierung von Längen im Bereich 0,5 m – 4 m problemlos möglich
Stutzensanierung
Schäden an seitlichen Rohranschlüssen, sogenannte Stutzen, sind die häufigste Schadensart in der Kanalisation, so die Ergebnisse von DWA-Umfragen über mehrere Jahre hinweg. Durch schadhafte Stutzen können Boden und Fremdwasser infiltrieren. Umweltschäden, Bodenabsenkungen und Mehrkosten drohen. Vielen Netzbetreibern und Hausbesitzern ist klar: Stutzen müssen saniert werden.


BRAWOLINER® ist die ideale Sanierungslösung für Rohrleitungssysteme in Privat- und Großimmobilien, Industrieanlagen, Krankenhäusern, Tankstellen. Das grabenlose Sanierungsverfahren ermöglicht eine schnelle, günstige und dauerhafte Sanierung von Rohren innerhalb von Gebäuden, im erdverlegten Bereich und von Anschluss-Stutzen.

Hausanschlusskanal vor Schlauchrelining


Hausanschlusskanal nach Schlauchrelining


Regenrohranschluss nach Schlauchrelining


Untersuchung nach Schlauchrelining



Kanalortung